Symptome einer Lebererkrankung: Was ist der Schmerz?

Schmerzen in der Leber bedeuten Schmerzen im Peritoneum und in der Glisson-Kapsel, die dieses Organ bedeckt. Die Leber selbst verursacht keine Schmerzen, da sie keine Schmerzrezeptoren enthält. Eine große Anzahl von ihnen befindet sich in der Faszie, dh im Bindegewebe der Kapsel. Dies bedeutet, dass Leberschmerzen nur in zwei Fällen auftreten können - aufgrund einer Zunahme dieses Organs und einer Spannung an den Wänden der Kapsel sowie einer Entzündung der Gallenwege oder der Gallenblase.

Was ist der Mechanismus der Schmerzentwicklung?

Der Schmerz entwickelt sich zusammen mit dem Einsetzen von pathologischen Prozessen im Leberparenchym, die dazu neigen, heimlich ohne Symptome aufzutreten. Dann kommt die Entzündung der Peritonealdecke mit einer Zunahme des Lebervolumens. Hepatomegalie entwickelt sich allmählich mit Dehnung der Wände der Glisson-Kapsel und es treten Schmerzen auf.

Wenn der Schmerz stärker wird, wird die Kapselwand im rechten Hypochondrium immer mehr gedehnt. Die Gründe für seine Entwicklung können auch äußerer Druck auf die Kapsel und das Peritoneum sein, den die Gallenblase und die Kanäle ausüben. In einigen Fällen werden Schmerzen durch Entzündungen des Blinddarms oder Interkostalneuralgien verursacht. Es gibt verschiedene Ursachen für Schmerzsymptome im rechten Hypochondrium. Ihre Natur kann organisch oder funktionell sein..

Schmerzursachen

Wenn die Leber schmerzt, sind ihre funktionellen Ursachen:

  • Alkoholvergiftung.
  • Überspannung bei intensiver körperlicher Anstrengung.
  • Chronischer oder akuter Stress.
  • Fettiger oder schwerer Lebensmittelstress.
  • Drogenvergiftung.
  • Organische Ursachen für Leberschmerzen sind:
  • Primäre biliäre, autoimmune oder alkoholische Zirrhose.
  • Organsteatose, bei der die Fetttransformation von Leberzellen stattfindet.
  • Chronische oder akute Hepatitis.
  • Abszess.
  • Zysten.
  • Tumoren einer gutartigen oder bösartigen Richtung.
  • Amyloidose.
  • Morbus Wilson, bei dem der Kupferstoffwechsel beeinträchtigt ist.
  • Gilbert-Syndrom. Genetische Krankheit - pigmentierte Hepatose.
  • Leberkoliken oder Diabetes können auch Leberschmerzen verursachen..

Exposition gegenüber anderen Organen

Die Ursachen für unangenehme Empfindungen können Krankheiten anderer Organe sein, die reizen oder mechanisch wirken:

  • Akute oder chronische Cholezystitis.
  • Cholangitis.
  • Gastritis.
  • Rechtsseitige Lungenentzündung des Unterlappens.
  • Reizdarm.

Wenn die Leber schmerzt, kann sich herausstellen, dass sie falsch interpretiert wird, verbunden mit allgemeinen Bauchschmerzen. In diesem Fall können Schmerzen im Organ durch den Einfluss des Darms, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und Gallensteine ​​entstehen.

Leber erkrankung

Schmerzempfindungen im Organ sind nicht immer mit der Leber selbst verbunden. Dies ist in der Regel ein Zeichen für eine auftretende Pathologie im gesamten hepatobiliären System. Krankheiten, bei denen schmerzhafte Empfindungen im rechten Hypochondrium als charakteristische Symptome dienen, sind Virushepatitis, sowohl in akuter als auch in chronischer Form. Entzündungskrankheiten, parasitäre Krankheiten sowie Tumore werden etwas seltener diagnostiziert. Dieser Zustand bedeutet, dass die Leber eine hohe Regenerationsfähigkeit besitzt. Dank dieser Funktion kann das Organ lange Zeit verschiedenen Krankheiten widerstehen. Dies geschieht, bis seine Ressourcen aufgebraucht sind..

Wann tut die Leber weh? Das Vorhandensein der Leber ist bei solchen Krankheiten zu spüren:

  • Hepatitis im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten des Magen-Darm-Trakts, der Lunge und des Herzens.
  • Akute und chronische Virushepatitis.
  • Mononukleose mit einer Infektion ist eine virale Pathologie, die die Lymphknoten betrifft.
  • Akute Leptospirose-Infektionskrankheit.
  • Herpes-Hepatitis-Virus.
  • Gelbfieber. Dies ist eine hämorrhagische Krankheit, die sich auf infektiöser Basis entwickelt hat..
  • Enterovirus-Hepatitis.
  • Cytomegalovirus Hepatitis.
  • Hepatitis durch Kokkenbakterien.
  • Legionellose. Schwere infektiöse Lungenentzündung mit Hepatomegalie.
  • Autoimmunhepatitis.
  • Leberzirrhose aufgrund einer Ätiologie.
  • Steatose ist eine Fettverbrennung der Leber..
  • Akute oder chronisch sklerosierende Cholangitis.
  • Hämochromatose ist eine erbliche Pigmentpathologie, Zirrhose.
  • Verschiedene Tumoren.
  • Abszesse eines Organs, insbesondere parasitärer Natur.
  • Dyskinesie des Gallengangs.
  • Cholelithiasis.
  • Akute und chronische Cholezystitis.

Die bei Krankheiten auftretenden Schmerzen in der Leber weisen keine spezifischen Merkmale auf. Verschiedene Arten von Schmerzen, nämlich Ziehen oder Akut, können auf eine große Liste von Krankheiten hinweisen. Daher sollten Sie in diesem Fall sofort einen Arzt konsultieren, der die Symptome unterscheiden und die richtige Diagnose stellen kann.

Symptome

Schmerzen im rechten Hypochondrium können anderer Natur sein. Es kann konstant sein, schmerzen, während körperlicher Aktivität, beim Laufen, nach dem Verzehr von nicht diätetischen Nahrungsmitteln verschlimmert werden.

Daher können die Symptome von Leberschmerzen unterschiedlich sein, sie können sich wie folgt manifestieren:

  • Im Hypochondrium gibt es ziehende, dumpfe Schmerzen.
  • Der Schmerz ist rechts lokalisiert, gibt aber im Rücken nach.
  • Juckreiz, der sowohl im Bauchbereich als auch im ganzen Körper auftritt.
  • Rülpsen mit einem faulen Eigeruch.
  • Farbton mit Gelbfärbung auf der Haut und dem Weiß der Augen.
  • Es gibt Apathie und allgemeine Schwäche.
  • Kopfschmerzen.
  • Es gibt Schmerzen in den Muskeln, insbesondere im Rücken und in den Beinen..
  • Übelkeit tritt auf.

Die Symptome unterscheiden sich darin, dass sie die Intensität verändern können. Dies ist auf körperliche Aktivität oder eine Ernährungsumstellung zurückzuführen. Es sollte beachtet werden, dass Schmerzen und dumpfe Schmerzen für einen akuten Prozess charakteristisch sind, da bei der chronischen Form der Krankheit die Leber normalerweise nicht schmerzt. Die Hauptgefahr liegt in der asymptomatischen Pathologie des Organs, da chronische Hepatitis ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung zu Fettabbau, Leberzirrhose und sogar Leberkrebs führen kann.

Wenn die Leber schmerzt, deuten Schmerzsymptome häufig auf Erkrankungen des Nachbarorgans - der Gallenblase - hin. Gallenkoliken können mit Lebererkrankungen verwechselt werden, und Analphabetenbehandlung In der Regel kann eine Selbstmedikation zu einem Blasenbruch führen. Darüber hinaus erschwert die Anästhesie mit krampflösenden Mitteln die diagnostischen Verfahren und löst Erkrankungen der Gallenwege aus.

Bei der Diagnose der Krankheit ist der Übergang von Beschwerden in andere Bereiche des Körpers wichtig. Oft kann man die Bestrahlung von Schmerzen auf der rechten Seite des Rückens, des Schulterblatts und des Nackens beobachten.

Oft können Symptome mit dem Auftreten von Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Bitterkeit im Mund, Aufstoßen, Mundgeruch, Blähungen, Stuhlstörungen, die Verstopfung oder Durchfall verursachen, verbunden sein.

Wenn die Krankheit kompliziert oder verschlimmert ist und andere Organe am pathologischen Prozess beteiligt sind, können Symptome wie Lethargie, Hautjuckreiz, Fieber, Gelbsucht und Müdigkeit auftreten. Kopfschmerzen und Ohnmacht, Impotenz und Menstruationsstörungen, Blutungen auf der Haut können ebenfalls auftreten..

Symptome, die eine sofortige medizinische Notfallversorgung erfordern:

  • Akute Schmerzen traten auf der rechten Seite des Hypochondriums auf.
  • Häufiges Erbrechen mit Galle.
  • Gelbfärbung von Augen und Haut.
  • Das Auftreten von Besenreisern im Gesicht, in den Schultern, im Bauch, in der Brust.
  • Hyperthermie, die mit einem Symptom von Schmerzen in der Leber verbunden ist.

Wenn es sehr weh tut

Hepatitis verursacht diese Schmerzen normalerweise nicht. Höchstwahrscheinlich sind starke Schmerzen mit einer Gallenkolik verbunden, bei der sich ein Krampf der Muskeln der Gallenblase oder des Ganges bildet. Höchstwahrscheinlich gab es eine Blockade mit einem Stein. Der Schmerz ist hell spezifisch und manifestiert sich in einem Angriff, bei dem seine Welle plötzlich einsetzt und allmählich vergeht. In der Regel ist der Patient vor einer Kolik sehr gereizt, fühlt häufig Übelkeit und Unbehagen "unter der Grube". Die Symptome sind im rechten Hypochondrium lokalisiert, manchmal in der Mitte, und treten in die rechte Schulter zwischen den Schulterblättern ein. Sie führen zu Behinderung, Fieber, Erbrechen tritt auf. Koliken können eine Person bis zu einem ganzen Tag quälen.

Ein schmerzhafter Prozess kann ein Zeichen von Krebs oder infektiöser Mononukleose sein. Es kann auch auf einen Bruch einer Zyste parasitärer Natur, einen Abszess, einen Anfall einer akuten Pankreatitis, eine pathologische Veränderung der rechten Niere und eine Blinddarmentzündung hinweisen.

Die Leber schmerzt akut

Die Symptome resultieren aus einer Gallendyskinesie. Diese Krankheit hat zwei Arten, sie kann sich bei einem hypotonischen oder hypertonischen Typ entwickeln. Der Schmerz tritt bei hypertensiver Dyskinesie auf, da sich die Gallenblase intensiv zusammenzieht und die Galle stagniert. Eine solche Verletzung verursacht einen entzündlichen Prozess und führt zur Bildung von Steinen. Die Symptome des entwickelten Entzündungsprozesses äußern sich in Vegetoneurose und einer Verletzung des Stuhlgangs. In diesem Fall tritt Verstopfung im Wechsel mit Durchfall auf, der Patient fühlt sich übel, es treten allgemeine Schmerzen auf, die das rechte Schlüsselbein, die Schulter und das Schulterblatt betreffen.

Akute Symptome sind ein Zeichen für Cholelithiasis und Koliken. Leberkoliken können aufgrund des Verzehrs von fetthaltigen oder würzigen Lebensmitteln auftreten, sie können Stress, körperliche Belastung, Arbeit in einer Neigungsposition sowie Vibrationen auf Reisen hervorrufen. Bei Frauen tritt eine Leberkolik in Verbindung mit Menstruationsbeschwerden oder der postpartalen Periode auf. Vor dem Angriff gibt es ein Gefühl von Schwere in der Seite, Übelkeit. Akute Schmerzen treten in der Regel während der Ruhephase auf, wecken die Person und geben sie auch unter dem Kiefer an den rechten Oberkörper ab. Spastische Schmerzen, oft begleitet von Erbrechen, Fieber.

Ein Symptom für akute Schmerzen, das auf einen Malariaanfall hinweist, ist eine entzündete Leber mit einer stark gedehnten Faserkapsel, während die Milz vergrößert ist. Es verstärkt sich, wenn das Fieber lange anhält. Glücklicherweise ist diese Krankheit nicht häufig..

Bei Schmerzen in der Leber sollten Sie sofort einen qualifizierten Arzt um Rat fragen. Nach diagnostischen Verfahren, insbesondere nach Bestehen bestimmter Tests und anderer Forschungsmethoden, wird er eine genaue Diagnose stellen und eine wirksame Behandlung verschreiben.

Anzeichen einer Lebererkrankung

Alle Organe sind auf ihre Weise wichtig, aber es gibt auch solche, ohne die eine Person einfach nicht existieren kann. Die Leber gehört zu den wichtigsten "Elementen" des Körpers, sie erfüllt viele nützliche Funktionen. Aufgrund der hohen Belastung leidet dieses Organ häufig an entzündlichen Prozessen unterschiedlicher Schwere. Die Symptome einer Lebererkrankung hängen von der spezifischen Art des Unwohlseins und ihrem Stadium ab. Heutzutage werden häufig Zirrhose, Hepatitis, toxische Läsionen und Steinbildung diagnostiziert. Anzeichen solcher Krankheiten sind unterschiedlich. Wenn die Leber schmerzt, welche Symptome werden bei einer Person beobachtet?

Was sind die Symptome einer Lebererkrankung?

Es gibt häufige Symptome einer Lebererkrankung:

  • schmerzhafte, schmerzende Empfindungen unter den Rippen, die durch körperliche Anstrengung verschlimmert werden, wenn man gebratene, würzige, fetthaltige Lebensmittel isst;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • signifikanter Appetitverlust;
  • schweres Sodbrennen, häufiges Aufstoßen;
  • lethargischer Zustand, Schwäche, verminderte Leistung.

Die ersten Anzeichen einer erkrankten Leber

Die Anzeichen einer erkrankten Leber bei einer Frau und einem Mann weisen einige Besonderheiten auf. Im Allgemeinen verläuft die Krankheit bei beiden Geschlechtern identisch. Die Symptome werden in interne und externe Manifestationen einer Leberentzündung unterteilt. Interne Zeichen:

  • akuter Schmerz auf der rechten Seite unter den Rippen;
  • Verdauungsprobleme;
  • eine Zunahme der Bauchhöhle;
  • Übelkeit;
  • Haarausfall;
  • dunkler Urin;
  • das Auftreten eines Gefühls der Schwere im rechten Hypochondrium, dem die Aufnahme von gebratenen, würzigen Lebensmitteln mit hohem Kaloriengehalt vorausgeht.

Auf der Haut treten äußere Symptome einer erkrankten Leber auf, die auf dem Foto zu sehen sind:

  • Gelbsucht: Schleimhäute und die Haut werden gelblich ungesunde Schatten, die mit bloßem Auge sichtbar sind;
  • Hautausschläge, Juckreiz;
  • Psoriasis, Ekzem: Flecken mit rauer Oberfläche, die hauptsächlich am Kopf und am Oberkörper auftreten.

Erkrankungen der Leber und ihre Symptome

Lebererkrankungen sind eine große Liste von Krankheiten, die sich aufgrund von Ursachen und Symptomen unterscheiden. In diesem Artikel werden Läsionen eines wichtigen Organs betrachtet, die häufiger auftreten als andere Krankheiten. Lassen Sie uns über die Symptome einer Lebererkrankung mit Hepatitis, Zirrhose, toxischen Erkrankungen und der Bildung von Steinen sprechen. Wenn Anzeichen auf Leberprobleme hinweisen, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Leberzirrhose bei Männern und Frauen

Leberzirrhose bezieht sich auf ausgedehnte Läsionen, aufgrund derer gesunde Gewebe verkümmern und sich allmählich in Narben verwandeln. Durch einen solchen Austausch werden Knoten unterschiedlicher Dimensionen gebildet, die die Struktur des "Filter" -Organs erheblich verändern. Männer werden viel häufiger krank als der faire Sex. Was sind die Symptome einer Leberzirrhose - viele Menschen interessieren sich für diese Frage. Diese beinhalten:

  • Die ersten Anzeichen einer Leberzirrhose sind Gelbfärbung der Haut, der Schleimhäute sowie ein schneller Gewichtsverlust mit vermindertem Appetit.
  • schwere Schwäche, erhöhte Müdigkeit, Schläfrigkeit;
  • das Auftreten von "Sternen" auf der Haut von Gefäßen, die vor Druck blass werden;
  • juckende Haut, nachts schlimmer;
  • dunkelgelbe Farbe des Urins;
  • häufige Blutergüsse auf der Haut;
  • wie die Leber bei Leberzirrhose schmerzt: Es sind scharfe, starke Schmerzen unter den Rippen auf der rechten Körperseite zu spüren;
  • Die Symptome einer Lebererkrankung bei Frauen werden durch Menstruationsstörungen, bei Männern durch Impotenz ergänzt.

Giftiger Schaden

Ein Krankheitskomplex, der mit den schädlichen Wirkungen verschiedener Faktoren verbunden ist, ist eine toxische Läsion der Leber. Substanzen, die Vergiftungen verursachen, können Medikamente, Haushaltschemikalien, Lebensmittel (wie Pilze), Strahlung usw. sein. Aufgrund der Auswirkungen der oben genannten Faktoren werden Veränderungen beobachtet, die zu einem Katalysator für die Störung der ordnungsgemäßen Funktion der Leber werden und zum Versagen führen können. Leberprobleme dieser Art sind durch Symptome gekennzeichnet, die zu Syndromen kombiniert werden. Arten von Leberintoxikationssyndromen:

  1. Die Zytolyse ist ein Versagen der Durchlässigkeit der Hepatozytenwände, Leberzellen sterben bei längerer Exposition gegenüber toxischen Substanzen ab. Zeichen:
  • die Aktivität der Enzyme AST, ALT, LDH nimmt zu;
  • Die Menge an Vitamin B und Eisen im Blut ändert sich.
  1. Für das cholestatische Syndrom ist die Unterbrechung der Aufnahme der richtigen Menge Galle in das Darmsystem charakteristisch. Symptome
  • die Leber ist vergrößert;
  • Reizung, Juckreiz tritt auf der Haut auf;
  • Urin verdunkelt sich, Kot wird geklärt;
  • die Haut wird gelb, die Schleimhaut des Auges, Speichel;
  • allgemeine Gesundheit verschlechtert.
  1. Anzeichen eines dyspeptischen Syndroms:
  • Schmerzen im Bauch, unter den Rippen, in der Nähe der Bauchspeicheldrüse, Blähungen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • verminderter Appetit;
  • Erhöhung des Lebervolumens.
  1. Die Spezifität des Leberzellversagens ist wie folgt:
  • das Auftreten von "Sternen" auf der Haut;
  • Rötung des Gesichts, der Hände oder Füße;
  • Gelbsucht;
  • Ausdehnung der Speicheldrüsen;
  • Bei Männern kommt es zu einer Zunahme des Fettgewebes, einer Hodenatrophie, einer erektilen Dysfunktion und einer Vergrößerung der Brustdrüsen.
  • weiße Punkte auf den Nägeln;
  • Blutergüsse
  • Handsehnenkrümmung.
  1. Hepatargie ist ein schweres Stadium des Leberversagens, das die Funktion des Zentralnervensystems und des Gehirns beeinträchtigt. Hepatargie kann wie folgt auftreten:
  • eine Vielzahl von psychischen Störungen;
  • besonderer, schlechter Atem;
  • Koma.

Steine

Das Auftreten von Steinen wird als Folge der Cholelithiasis angesehen. Anzeichen dieser Art von Unwohlsein manifestieren sich nicht über einen langen Zeitraum von bis zu 2-3 Jahren. Die Symptome einer Lebererkrankung, die durch die Bildung von Steinen verursacht wird, umfassen Folgendes:

  • Leberkolik, die häufig auftritt, wenn Steine ​​entlang des Weges der Gallenblasenkapillaren bewegt werden oder wenn die Kanäle entzündet werden;
  • Gefühl der Trockenheit in der Mundhöhle;
  • Übelkeit;
  • Stuhlstörungen (Verstopfung);
  • dunkler Urin, Kot wird hell, bekommt einen sauren Geruch;
  • Auf der Zunge erscheint ein gelblicher Belag.
  • unruhiger Zustand, Schmerzen im Herzbereich, Krämpfe können regelmäßig auftreten.

Hepatitis

Hepatitis verschiedener Arten ist eine Krankheit, die hauptsächlich die menschliche Leber betrifft und zu Entzündungen im Organ führt. Es werden drei Gruppen von Hepatitis unterschieden:

  • Viruserkrankungen: A, B, C, D, E, F;
  • toxische Hepatitis;
  • Autoimmun.

Alle häufigen Anzeichen einer Leberschädigung durch irgendeine Art von Hepatitis werden in frühe und späte Manifestationen der Krankheit eingeteilt. Optional erste Symptome einer Hepatitis:

  • Temperaturanstieg;
  • Schmerz unter den Rippen rechts;
  • das Auftreten von Hautausschlägen;
  • verminderter Appetit;
  • Gelenkschmerzen und Schmerzen, starke Schwäche.

Spätere Anzeichen einer Leberentzündung:

  • Gelbsucht;
  • deutliche Verdunkelung des Urins;
  • aufhellende, manchmal vollständige Verfärbung des Kots;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Juckreiz.

Welchen Arzt soll ich sehen, wenn meine Leber schmerzt?

Wenn die oben genannten Symptome im Zusammenhang mit Lebererkrankungen beobachtet werden, muss eine obligatorische Untersuchung durch Spezialisten durchgeführt werden. Es ist notwendig, die Hilfe eines Therapeuten zu suchen, mit einem Gastroenterologen und einem Chirurgen zu sprechen. Es lohnt sich auch, den Hauptspezialisten für Lebererkrankungen - einen Hepatologen - aufzusuchen. Der Therapeut führt eine allgemeine Untersuchung durch und schreibt gegebenenfalls Anweisungen für Tests und andere Ärzte aus.

Ein Gastroenterologe befasst sich mit Magen-Darm-Erkrankungen, dem Verdauungssystem. Er verschreibt therapeutische Maßnahmen, wenn der Patient Leberzirrhose und Abszess in der Leber, Hepatitis B und C zeigt. Der Hepatologe ist eng spezialisiert, verantwortlich für die Leber und die Rehabilitationsphase nach Organtransplantation. Manchmal empfiehlt der Therapeut, einen Onkologen aufzusuchen, der Leberkrebs und Zirrhose im fortgeschrittenen Stadium feststellen kann.

Video über alkoholische Zirrhose

Der Entzündungsprozess, der häufig durch übermäßigen Konsum alkoholischer Getränke verursacht wird, erfordert eine obligatorische Behandlung. Die vernachlässigte Form der Zirrhose kann zu schwerwiegenden Folgen und sogar zum Tod führen. Nachdem Sie sich das Video angesehen haben, können Sie sich über die vollständigen Symptome, die Hauptursachen der Krankheit, die Diagnose einer Zirrhose und deren Behandlung informieren..

Wo ist die Leber und wie tut es weh

Die Leber ist das wichtigste Organ im Körper eines Menschen, sie ist eine Art Filter - sie durchläuft alle Toxine, Toxine, schädlichen fetthaltigen Lebensmittel, Alkohol und Drogen. Unter dem Druck von Schadstoffen steht es manchmal einfach nicht auf. In diesem Körper gibt es jedoch absolut keine Nervenenden, so dass die Ärzte lange darüber stritten, ob die Leber schmerzen kann.

Wie die Leber schmerzt

Die Leber selbst ist eine der größten Drüsen im menschlichen Körper, die direkt am Protein-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt ist. Sie ist auch für den Verdauungsprozess verantwortlich. Ohne sie kann der menschliche Körper nicht existieren.

Es wurde bereits festgestellt, dass in der Drüse die Nervenenden vollständig fehlen. Daher ist die Antwort auf die Frage, ob die Leber schmerzen kann, eindeutig - nein.

Unangenehme Schmerzempfindungen entstehen bei einer Person durch Dehnung der Leberkapsel, die im Gegenteil viele Nervenenden enthält. Starke Schmerzen können jedoch nur in extremen und sehr schweren Fällen auftreten - mit Zirrhose, Hepatitis, Tumoren.

Bei schweren Erkrankungen nimmt die Größe der Leber erheblich zu und sie übt Druck auf benachbarte Organe und ihre eigene Membran aus, wodurch Schmerzen verursacht werden. In anderen Situationen sind die Schmerzen nicht ausgeprägt, und nicht jeder bemerkt sie. Daher lernen sie die Krankheit nur während einer Routineuntersuchung durch einen Arzt kennen.

Kann die Leber weh tun?

Wie kann man eine erkrankte Leber identifizieren und kann sie sogar weh tun? Schmerzanomalien anderer Art rechts unter den Rippen weisen auf Anomalien in der Drüse hin. Sie können auch dem Rücken und sogar dem Nacken verabreicht werden..

In einigen Fällen treten Krämpfe im Magen auf. Aber wie bereits erwähnt, kann die Leber einfach nicht schaden, ihre Schale verursacht schmerzhafte Empfindungen. Das Schmerzsyndrom tritt in der Regel mit bestimmten Faktoren auf:

Inaktiver und bewegungsloser Lebensstil

Es gibt eine Stagnation der Galle, die Koliken hervorruft. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren und sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen.

Übung, meist intensiv

Nach körperlichen, selbst leichtesten Übungen oder Laufen ist auf der rechten Seite oft ein Stichgefühl zu spüren. Dies liegt daran, dass während des Trainings die Durchblutung beschleunigt wird, das Organ mit Blut überfüllt ist und sich auf die Außenhülle auswirkt.

Schlechte Ernährung

In diesem Fall versteht es sich, dass fetthaltige, saure oder salzige Lebensmittel sowie eine große Menge an frittierten Lebensmitteln vorherrschen. Darüber hinaus können regelmäßige Diäten die Leber nachteilig beeinflussen..

Fast immer schmerzt die Leber bei Menschen mit Alkoholabhängigkeit.

Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft werden alle Organe einer Frau neu angeordnet, da sie bereits an zwei Organismen und nicht an einem arbeiten. Im dritten Trimester, wenn der Uterus zunimmt, übt er Druck auf alle Organe aus, und die Leber ist am nächsten. Wenn zukünftige Mütter ein Baby tragen, verspüren sie häufig charakteristische Schmerzen.

Medikament

Sehr oft verspüren Menschen mit chronischen Krankheiten Schmerzen, da sie täglich eine große Anzahl von Medikamenten einnehmen müssen. Sie geben eine schwere Last, aus diesem Grund schmerzt die Leber einer Person, die "auf Pillen sitzt".

Orale Kontrazeptiva, die Frauen mehrere Jahre lang einnehmen können, lösen häufig die gleiche Reaktion aus..

Wie genau tut eine menschliche Leber weh?

Abhängig von der Krankheit und den Fehlfunktionen tut die Leber jeder Person unterschiedlich weh, daher ist es schwer zu verstehen, was genau weh tut. Die Art des Schmerzes kann unterschiedlich sein: Schmerz, Schärfe, Nähen oder Ziehen. Aber sehr oft treten Schmerzen unter den Rippen rechts als Kolik auf.

Anzeichen von Leberproblemen:

  • Beschwerden rechts unter den Rippen;
  • Bitterkeit ist in der Mundhöhle zu spüren;
  • Aufstoßen begleitet von einem charakteristischen unangenehmen Geruch;
  • Plaque in der Mundhöhle, insbesondere in der Zunge (kann je nach Stadium der Erkrankung gelb oder weiß sein);
  • Schwäche im ganzen Körper;
  • Schlechter Appetit;
  • Erhöhtes Schwitzen (oft nachts);
  • Reizbarkeit;
  • Gewichtsverlust ist ebenfalls möglich, jedoch nur geringfügig..

Zusätzlich zu den allgemeinen Symptomen, die mit einer Organfehlfunktion verbunden sind, können Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung oder Blähungen auftreten..

Sehr oft werden die Krankheiten durch die ungesunde Farbe der Augäpfel (sie werden gelb), Hautausschläge und Juckreiz angezeigt. In äußerst seltenen Fällen ist ein Bewusstseinsverlust möglich. Lebererkrankungen bei Männern können die Potenz beeinträchtigen, bei Frauen aufgrund von Menstruationsstörungen.

Pathologien, die durch Leberschmerzen angezeigt werden

Kein Organ kann ohne Grund einfach so weh tun. Schmerzen anderer Art können auf das Vorhandensein verschiedener Krankheiten oder eine Fehlfunktion des Körpers hinweisen.

Mit welchen Beschwerden und Problemen im Körper schmerzt die Leber:

  • Rausch. Dies vergiftet den Körper mit Alkohol (wenn er für längere Zeit verwendet wird) sowie mit Drogen.
  • Bakterielle Infektionen.
  • Viruserkrankungen.
  • Entzündung von lebernahen Organen.
  • Erkrankungen des Verdauungssystems.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Angeborene und erbliche Pathologien.
  • Infektionen durch Parasiten (Giardia, Amöbe, Helminthen), die die Leber selbst und ihre Nachbarorgane befallen können.
  • Bösartige oder gutartige Tumoren.

Jede dieser Krankheiten steht in direktem Zusammenhang mit der Arbeit der Leber. Auf dieser Grundlage müssen Sie in der Lage sein, die Symptome einer Krankheit zu bestimmen. Wenn Sie mindestens einige Symptome haben, konsultieren Sie sofort einen Arzt für eine vollständige Untersuchung und verschreiben Sie eine geeignete Behandlung.

Versuchen Sie nicht, unabhängig zu verstehen, warum die Leber schmerzt, und behandeln Sie sich selbst. Jeder sollte mindestens einmal jährlich einer vorbeugenden Untersuchung unterzogen werden, damit Zeit bleibt, um Anomalien in der Arbeit nicht nur der Leber, sondern auch anderer lebenswichtiger Organe festzustellen.

Bei allen auf den ersten Blick geringsten Anomalien in der Leber ist es erforderlich, sofort einen Spezialisten in einer gastroenterologischen Apotheke zu kontaktieren, um eine detaillierte Beratung zu erhalten.

Warum tut die Leber weh und was tun?

Selbst ein harmloser Juckreiz des Rückens kann ein Zeichen für eine ernsthafte Pathologie sein. Seien Sie nicht zu faul, um zu überprüfen.

Die Leber ist eines der größten Organe von Lebererkrankungen in unserem Körper. Es hilft, Nahrung zu verdauen, lebenswichtige Substanzen zu synthetisieren und Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen..

Wenn die Leber plötzlich aufhört zu arbeiten, kommt es zu ernsthaften Problemen für den ganzen Körper - sogar zum Tod. Der Haken ist folgender: Manchmal ist es schwierig zu erkennen, dass die Leber Hilfe braucht.

Eine beeinträchtigte Leberfunktion ist ein häufiges Problem. Allein in den USA leiden mindestens 30 Millionen Menschen an Leberschmerzen..

Life Hacker hat herausgefunden, wie man gefährliche Symptome vermeidet und was man damit macht.

Warum kann man die Tatsache nicht ignorieren, dass die Leber schmerzt

Sagen Sie einfach eine sehr wichtige Sache. Wenn Sie regelmäßig unangenehme, ziehende, krampfhafte, schmerzhafte Empfindungen im Leberbereich verspüren, sollten Sie dies als Gelegenheit in Betracht ziehen, sofort einen Hepatologen, Gastroenterologen oder zumindest einen Therapeuten zu kontaktieren. Erklären Sie jetzt warum.

Hier ist es, die Leber, in der Abbildung unten. Legen Sie Ihre Hand auf Ihre rechte Seite, bedecken Sie die Rippen mit Ihrer Handfläche und mit Ihren Fingern und zeigen Sie sie auf den Nabel, das Hypochondrium - Sie haben es gefunden.

Leberschmerzen - Ursachen und Lokalisation können die Leber selbst nicht verletzen, auch wenn sie wirklich nicht gut ist: Sie hat keine Schmerzrezeptoren. Normalerweise treten unangenehme Empfindungen nur auf, wenn eine Krankheit weit genug gegangen ist. Die Leber schwillt an, vergrößert sich und drückt auf die Wände der umgebenden Schale (Kapsel). Es gibt bereits Nervenenden in der Kapsel - dies erzeugt ein Gefühl von Schwere oder Schmerz.

Noch einmal: Wenn die rechte Seite unangenehm ist und mehrere Tage wiederholt wird oder länger als mehrere Stunden dauert, - zum Arzt laufen.

Möglicherweise finden Sie nichts Ernstes. Vielleicht liegt die Ursache des Unbehagens nicht in der Leber: Schmerzen, zum Beispiel Steine ​​in der Gallenblase (was ebenfalls gefährlich ist). Dies ist jedoch der Fall, wenn es besser ist, zu überholen.

Was sind die anderen Symptome einer Lebererkrankung?

Schmerzen in der Leber sind ein offensichtliches Zeichen. Aber nicht zu häufig. Manchmal fühlen sich fortschreitende Erkrankungen dieses Organs an ganz anderen Stellen unwohl: Zum Beispiel werden sie an der Vorderseite des Bauches, im unteren Rückenbereich und manchmal sogar an der rechten Schulter mit Leberschmerzen behandelt.

Und manchmal gibt es überhaupt keine Schmerzen. Ein Mann lebt, ohne zu wissen, dass er sich in diesem Stadium einer Zirrhose nähert, mit der die Medizin nicht mehr fertig wird.

Je früher Anomalien in der Leber festgestellt werden, desto einfacher ist es, sie wiederherzustellen. Daher ist es wichtig, andere Symptome zu kennen - direkt und indirekt. Die Kombination mehrerer gleichzeitig ist eine Gelegenheit, so schnell wie möglich einen Therapeuten oder Hepatologen aufzusuchen.

  • Müdigkeit, lange Zeit unmotivierte Müdigkeit - Tage, Wochen.
  • Gewichtsverlust, insbesondere wenn er ohne Änderung der Ernährung oder des Lebensstils auftritt..
  • Regelmäßige Übelkeit, Schwindel.
  • Verminderter Appetit, bitterer Geschmack im Mund.
  • Ödeme, die regelmäßig im Knöchelbereich auftreten.
  • Häufiges Aufblähen.
  • Anhaltender Juckreiz unbekannter Herkunft - die Haut kann in jedem Bereich jucken: auf dem Rücken, der Brust, den Armen, den Beinen.

Und wenn Sie vor dem Hintergrund eines dieser Symptome dunklen Urin finden, ist der Stuhl offensichtlich gelb oder zu hell gefärbt, die Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute der Augen, die plötzlich sehr empfindlich (schmerzhaft) wurden, und ein weicher Magen - ein Arztbesuch sollte in die Kategorie Notfall gehen.

Wenn Sie sich Sorgen machen, es in Ihren Augen dunkler wird, es Ihnen weh tut oder Sie Ihren Zustand als sehr schlecht einschätzen - dies ist eine Gelegenheit, einen Krankenwagen zu rufen.

Es kann eine schwere Vergiftung des Körpers sein..

Warum tut die Leber weh?

Es gibt Dutzende von Krankheiten Leberschmerzen - Ursachen und Lokalisation, die dieses Organ fast unsichtbar zerstören können. Hier sind die häufigsten..

Virushepatitis

Es geht um eine Entzündung der Leber, die durch eines der Hepatoviren verursacht wird - A, B, C oder D..

Das harmloseste von ihnen (bedingt, in einigen Fällen kann es auch zum Tod führen) ist ein Typ-A-Virus, es ist auch Gelbsucht oder Botkin-Krankheit. Dies ist eine klassische „Dirty-Hands-Krankheit“: Wie andere Darminfektionen wird sie mit kontaminierten Lebensmitteln übertragen - zum Beispiel ungewaschenen Früchten oder Wasser. Der Hauptvorteil der Botkin-Krankheit besteht darin, dass sie offensichtlich und vermeidbar ist (es gibt Impfungen gegen das Hepatitis-A-Virus) und meistens ohne Folgen für die Leber geheilt werden kann.

Viren B, C und seltener D - die Dinge sind viel ernster. Sie werden mit biologischen Flüssigkeiten übertragen - zum Beispiel Blut oder Sperma. Es gibt keine Impfungen von ihnen, die Symptome werden normalerweise gelöscht, sie können mit dem üblichen Unwohlsein verwechselt werden. In der Zwischenzeit werden diese Hepatitis-Infektionen in den meisten Fällen chronisch. Letztendlich kann sich jede dieser Hepatitis zu Leberzirrhose, Leberversagen oder sogar Leberkrebs entwickeln..

Alkoholische Hepatitis

Auch eine Entzündung der Leber, nur ist es nicht das Virus, das es verursacht, sondern Alkohol. Regelmäßiger und übermäßiger Alkoholkonsum überlastet die Leber, zerstört sie von innen und kann schließlich zu einer Leberzirrhose führen (die sogenannte Krankheit, bei der gesundes Lebergewebe durch Narbengewebe ersetzt wird und seine Funktionen nicht mehr erfüllen kann)..

Andere Arten von Hepatitis

Blutergüsse mit Medikamenten oder Schwermetallvergiftungen wirken sich neben Alkohol verheerend auf die Leber aus. In solchen Situationen sprechen sie über Drogen- oder toxische Hepatitis. Es kann auch eine Autoimmunerkrankung sein: Wenn das Immunsystem versagt und die Zellen seiner eigenen Leber angreift.

Fettige Lebererkrankung

Überschüssiges Fett im Körper lagert sich nicht nur an Taille und Hüfte ab, sondern auch an den inneren Organen. Insbesondere kann es sich in den Leberzellen ansammeln, seine Größe erhöhen und seine Funktionen beeinträchtigen.

Leberabszess

Ein Abszess (oder eine Zyste) ist eine „Tasche“ mit einer infizierten Flüssigkeit oder einem Eiter, der sich in der Leber bildet. Bakterielle, pilzliche oder parasitäre Infektionen können dazu führen. In der Regel geht eine solche Krankheit mit einem Temperaturanstieg und einem merklichen Unbehagen im Leberbereich einher, so dass es schwierig ist, sie zu sehen.

Leberkrebs

Eine der heimtückischsten Krankheiten. Ein sich entwickelnder Tumor macht sich oft erst bemerkbar, wenn der Krebs in fortgeschrittene Stadien übergeht. Die Onkologie "wächst" oft unmerklich aus chronischer Hepatitis oder Zirrhose. Deshalb ist es notwendig, den Zustand der Leber zu überwachen - auch wenn Ihnen auf den ersten Blick nichts weh tut.

Was tun, wenn die Leber schmerzt?

Wir wiederholen: Versuchen Sie, so schnell wie möglich zum Arzt zu kommen. Der Arzt wird auf Beschwerden hören, eine Untersuchung durchführen, den Magen fühlen und höchstwahrscheinlich eine Blutuntersuchung anbieten - die sogenannten Leberfunktionstests und einen Test auf Virushepatitis. Sie helfen Ihnen dabei, herauszufinden, wie gesund sich Ihre Leber anfühlt..

Andere Studien können erforderlich sein, zum Beispiel:

  • Ultraschall der Leber und der Gallenwege - zur Bestimmung der Größe des Organs und möglicher Schäden;
  • Computer- oder Magnetresonanztomographie;
  • Biopsie - eine Manipulation, bei der ein Stück Lebergewebe zur Laboranalyse entnommen wird.

Die weitere Behandlung hängt von den Testergebnissen ab. Manchmal müssen Leberschmerzen, um die Leber zum Leben zu erwecken, nur einige Änderungen in ihrem Lebensstil vornehmen:

  • abnehmen;
  • Alkohol aufgeben;
  • Wechseln Sie zu einer gesunden Ernährung, indem Sie fetthaltige Lebensmittel reduzieren.

Aber nicht alle Leberprobleme sind so einfach zu lösen. Möglicherweise benötigen Sie ein Medikament oder eine Operation. Die endgültige Entscheidung über die Reparatur eines beschädigten Organs sollte nur von einem Arzt getroffen werden. Behandeln Sie sich auf keinen Fall selbst - es kann Sie das Leben kosten..

Schmerzen in der Leber: Ursachen, Symptome, Behandlung

Wie die Leber schmerzt

Patienten mit Lebererkrankungen beschreiben Schmerzen als dumpfe, schmerzende Empfindungen im rechten Hypochondrium. Ein solches Unbehagen geht mit dem Strecken einer Organkapsel einher. Intensive Stichschmerzen treten auf, wenn eine Kapsel durch einen degenerativen Prozess beschädigt wird oder wenn sie reißt (z. B. wenn eine Zyste beschädigt ist)..

Bei Lebererkrankungen ist der Schmerz deutlich rechts lokalisiert. In seltenen Fällen strahlt es in die Magengegend aus.

Leberkolik

Diese Pathologie wird nur bedingt als "Leber" bezeichnet und begleitet Krankheiten und Funktionsstörungen der Gallenblase. Dies sind starke Schmerzen im rechten Hypochondrium, die zu einem Schock führen. Tritt auf, wenn eine Verletzung des Ausflusses der Galle vorliegt, das Lumen der Gänge mit Gallensteinen oder Schleimpfropfen verstopft ist (mit Cholezystitis).

Schmerzhafte Schmerzen rechts unter den Rippen sind eine Gelegenheit, sich bei einem Gastroenterologen oder Hepatologen anzumelden. Ein Anfall von Leberkolik erfordert dringend ärztliche Hilfe. Wenn scharfe rechtsseitige Schmerzen auftreten, rufen Sie einen Krankenwagen.

Warum Eisen weh tut

Die Leber führt Entgiftung durch, metabolische, Depotfunktionen, ist an der Verdauung beteiligt. Es ist die erhöhte Belastung, die die Hauptursache für Funktionsstörungen der Drüsen ist.

Bei chronischer Exposition gegenüber toxischen Substanzen, Stoffwechselstörungen und der Entwicklung von Tumoren in der Leber beginnen dystrophische und degenerative Veränderungen. Hepatozyten sind nekrotisch, werden durch Fett- oder Bindegewebe ersetzt und es entsteht ein Leberversagen. Beispiele für degenerative Läsionen - Zirrhose, Hepatose.

Schon eine einzige Exposition gegenüber starken Giften im Körper reicht aus, damit die Leber ihre Funktionen nicht mehr erfüllt.

Die zweite Art der schweren Lebererkrankung ist entzündlich. Das auffälligste Beispiel ist Hepatitis. Es kommt viralen, autoimmunen, bakteriellen, parasitären Ursprungs vor. Bei Hepatitis ändern sich die Stoffwechselprozesse in Hepatozyten, die Durchblutung wird gestört, es kommt zu einer Schwellung des Gewebes. Ohne angemessene Behandlung führt Hepatitis zu Parenchymnekrose und Zirrhose. Eine Entzündung des Organs löst die Bildung von Zysten und bösartigen Tumoren aus.

Degenerative Läsionen in der Drüsenstruktur führen zu einer Veränderung der Durchgängigkeit der Lebervenen und einem Druckanstieg. Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine Schwäche der Venenwände und Krampfadern. Ein Bruch großer Venen führt zu inneren Blutungen. Einige Gefäßerkrankungen der Leber führen zu Hämangiomen - der Proliferation von Gefäßgewebe im gesamten Organparenchym und der Verdrängung gesunder Hepatozyten.

Gallenkrankheit

Der Hauptprovokateur für Leberschmerzen ist die Gallenblase. Dieses hohle Organ, seine Kanäle sind gut innerviert, und jede Pathologie macht sich in Schmerzen bemerkbar. Krampf-, Näh- und Schneideempfindungen können nur der Beginn einer Leberkolik sein.

Bei stagnierenden Prozessen und dem Eindringen von Infektionen entwickelt sich eine Cholezystitis. Eine Verletzung der rheologischen Eigenschaften der Galle führt zu einer Gallensteinerkrankung. Diese Krankheit ist bei älteren Frauen häufig. Am Organ können Zysten und Biegungen auftreten, die sich auch in Schmerzen äußern. In den Kanälen steckende Steine ​​und eine Stagnation der Galle führen zu Dyskinesien. Das Hauptsymptom dieser Erkrankung sind Schmerzen im rechten Hypochondrium..

Andere Symptome einer Lebererkrankung

Lebererkrankungen sind lange Zeit schwach oder asymptomatisch. Der Patient fühlt sich schwach, emotional labil, verliert den Appetit. Während sich die Pathologie und Verletzungen der Leberfunktion entwickeln, treten andere Symptome auf - Verdauung, Schwere im Bauch, Blähungen, unregelmäßiger Stuhl (Durchfall wechselt mit Verstopfung). Eine Verletzung der Entgiftungsfunktion führt zu häufigen Hautausschlägen, deren Schatten erdig wird.

Eine fortschreitende Überlastung führt zu Gelbsucht:

  • Sklera der Augen, Haut am Körper, Schleimhäute werden gelblich;
  • bei einer hohen Konzentration von Bilirubin im Blut tritt ein hämorrhagischer Ausschlag auf;
  • die Haut juckt;
  • der Patient fühlt Schwäche, Herzklopfen;
  • Kot wird heller und Urin dunkler.

Gelbsucht begleitet nicht immer die Leberpathologie.

In fortgeschrittenen Fällen treten starke Schmerzen im Hypochondrium auf. In den frühen Stadien ziehen periodische Beschwerden nicht immer die Aufmerksamkeit des Patienten auf sich.

Was tun, wenn die Leber schmerzt?

Bei Verdacht auf Leberschmerzen einen Arzt aufsuchen. Der Spezialist führt eine Untersuchung durch und sammelt eine Anamnese. Der Patient sollte in letzter Zeit detailliert über seine Gesundheit berichten, um die Schmerzen so genau wie möglich zu beschreiben.

Der nächste Schritt ist die Diagnose. Der Patient unterzieht sich allgemeinen und biochemischen Blutuntersuchungen, Urintests, Lebertests und einem Coprogramm. Um genauere Informationen zu erhalten, wird der Arzt eine Ultraschalldiagnose verschreiben. Ultraschall zeigt strukturelle Veränderungen, die Größe der Leber, die Form der Drüse, die Größe und Form der Gallenblase. Zur Beurteilung der Geschwindigkeit und Qualität der intrahepatischen Zirkulation wird eine Dopplerographie durchgeführt (dauert einige Minuten mit einem Ultraschall)..

Computer- oder Magnetresonanztomographie kann vorgeschrieben werden. Solche Studien geben in mehreren Projektionen gleichzeitig eine klare Vorstellung vom Zustand des Organs. Wenn strukturelle Veränderungen, Neoplasien im Leberparenchym festgestellt werden, wird eine Leberbiopsie verordnet. Dies ist eine transdermale Sammlung von Lebergewebe unter Verwendung einer Nadel zur histologischen Analyse. Die Ergebnisse einer Biopsie zeigen Gewebenekrose, Fettabbau, die Art des Tumorprozesses in der Drüse und den Inhalt von zystischen Formationen.

Je schneller die richtige Diagnose gestellt wird, desto wirksamer ist die verschriebene Behandlung. Eine frühzeitige Diagnose von Lebererkrankungen ermöglicht eine vollständige Wiederherstellung der Organfunktionen.

Wie man Schmerzen loswird

Lebererkrankungen werden umfassend behandelt. Akute entzündliche Prozesse - in einem Krankenhaus und bei der Verbesserung des Zustands die Möglichkeit einer ambulanten Therapie in Betracht ziehen. Sein Schema hängt vollständig von der identifizierten Krankheit ab.

Hepatitis-Behandlung

Akute und chronische Formen der Hepatitis werden mit Medikamenten und Diät behandelt. Es ist wichtig, den provozierenden Entzündungsfaktor zu finden. Wenn es sich um ein Virus handelt, verschreiben Sie antivirale Medikamente. Hepatitis B und C werden lange Zeit mit Komplexen antiviraler Wirkstoffe behandelt. Die Therapie ist jedoch nicht immer erfolgreich. In solchen Fällen ist das Ziel eine anhaltende Remission. Autoimmunhepatitis wird mit hormonellen Medikamenten behandelt. Bei alkoholischer, medikamentöser und toxischer Hepatitis sind Diät- und Hepatoprotektoren angezeigt..

Hepatose-Behandlung

Bei der Fett- und Bindegewebsdegeneration der Leber besteht die Hauptsache darin, den Prozess zu stoppen. Passen Sie dazu den Lebensstil an, verschreiben Sie Medikamente, um den Stoffwechsel zu regulieren und Hepatozyten wiederherzustellen. In schweren Fällen sind Operationen und sogar Lebertransplantationen angezeigt..

Tumoren und Zysten

Bei gutartigen Tumoren wird eine Operation durchgeführt, um sie zu entfernen. Zysten werden durch die Einführung spezieller Medikamente beseitigt oder sie führen auch Operationen durch. Maligne Pathologien werden umfassend behandelt - mit Hilfe von Chemo-, Radiowellentherapie, chirurgischen Eingriffen und Lebertransplantationen.

Gallenkrankheit

Bei Erkrankungen der Gallenblase werden Gallensäurepräparate, krampflösende Mittel oder choleretische Medikamente verschrieben. Kleine Steine ​​und Gallenflocken werden mit Medikamenten aufgelöst. Große Steine ​​werden mit Funkwellengeräten zerkleinert oder laparoskopisch entfernt. In schweren Fällen wird die Gallenblase vollständig entfernt. Nach der Operation wird gezeigt, dass eine lange Diät einen normalen Abfluss von Galle aus der Leber organisiert und die vollständige Verdauung wiederherstellt.

Was ist eine Leberdiät?

Bei Lebererkrankungen wird die medizinische Tabelle Pevzner Nr. 5 empfohlen. Diese Diät zielt darauf ab, die Leber zu schonen, damit sich der Körper von selbst erholen kann. Die Diät trägt auch zur vollen therapeutischen Wirkung der Einnahme von Hepatoprotektoren bei. Allgemeine Grundsätze der klinischen Ernährung:

  • energiereiche Ernährung (2800 kcal);
  • reduzierte Fettmenge (ausgenommen fettiges Fleisch, Fett, Grenzmilchfett);
  • pflanzliche Fette dominieren die Speisekarte (alle Arten von pflanzlichen Ölen);
  • Proteine ​​werden in leicht verdaulicher Form verzehrt (Fleisch- und Fischpüree, Hackfleischgerichte, Milchprodukte);
  • maximale thermische Schonung (alle Speisen und Getränke sollten warm sein);
  • Grundlage der Ernährung sind komplexe Kohlenhydrate (Vollkornprodukte);
  • einfache Kohlenhydrate (Süßigkeiten) einschränken;
  • Sekretstimulanzien (Ballaststoffe, Brühen, scharfes und saures Gemüse) ausschließen;
  • gekochtes Obst und Gemüse.

Diät beinhaltet die Korrektur des Lebensstils und der Diät. Der Patient sollte Alkohol, Rauchen und andere Chemikalien vollständig aufgeben. Sie müssen regelmäßig und häufig (bis zu 6 Mal am Tag) in kleinen Portionen essen. Sie sollten ausreichend sauberes Wasser trinken und regelmäßig einen Hagebuttenkoch verwenden.

Die Leber beeinflusst den Zustand des gesamten Organismus. Wenn seine Arbeit gestört ist, leiden alle Organe unter einem Überschuss an Toxinen und Stoffwechselstörungen. Die Vorbeugung von Lebererkrankungen (bzw. Schmerzen) besteht in der Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils und regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen. Jährlicher Ultraschall der inneren Organe hilft, Lebererkrankungen im Frühstadium zu erkennen, vollständig zu heilen und die Entwicklung von Schmerzen zu verhindern.

Wie man versteht, was die Leber schmerzt: was zu Hause zu tun ist

Nur ein Spezialist kann feststellen, was Schmerz im richtigen Hypochondrium bedeutet und ob es die Leber ist, die schmerzt. Oft wissen Patienten, die sicherstellen, dass sie an einer Lebererkrankung leiden, nicht einmal, wo sie sich befindet, und bei der Untersuchung zeigen sie Krankheiten benachbarter Organe.

Um herauszufinden, wie Leberschmerzen schmerzen, ist dies für alle Frauen und Männer von Vorteil, da im Körper eines erwachsenen menschlichen Körpers die Arbeit dieses Organs an Unentbehrlichkeit und Beständigkeit nur mit dem Herzmuskel verglichen werden kann.

Warum wird die Leber benötigt und wo befindet sie sich?

Die menschliche Leber ist ein ungepaartes multifunktionales Organ, das sich auf das Parenchym bezieht, dh das Fehlen eines Hohlraums im Inneren, eine vollständige Füllung mit Geweben und Zellen. Hier wird die Masse der zur Erhaltung der Gesundheit notwendigen Substanzen synthetisiert..

Es ist ein Organ, das Energie für das Zellleben liefert, ein Blutdepot. Gleichzeitig ist es an der Verarbeitung von Toxinen beteiligt, entlastet den Körper von toxischen Substanzen, ist an der Verdauung beteiligt.

Die Position kann als die obere rechte Ecke der Bauchhöhle definiert werden. Vorderseite mit Rippen bedeckt. Der höchste Punkt liegt auf Höhe der fünften Rippe. Die Unterkante ragt normalerweise leicht aus dem rechten Hypochondrium heraus.

Was verursacht Schmerzen in der Leber

Die Ursachen für Leberschmerzen funktioneller Natur werden im Gegensatz zu organischen nach Beendigung des Reizfaktors, Ruhe, Normalisierung der Ernährung oder beruhigenden Eingriffen beseitigt. Diese beinhalten:

  1. Alkoholvergiftung mit einer Einzeldosis alkoholhaltiger Getränke;
  2. Körperliche Belastung;
  3. Stresszustand;
  4. Übermäßiges Essen von fettigen, fleischigen Lebensmitteln;
  5. Unkontrollierte Medikamente.

Organische Ursachen sind alle Erkrankungen des Leberparenchyms. Sie stören die Struktur von Hepatozyten, verursachen Nekrose und ersetzen durch nicht funktionierendes Bindegewebe.

Symptome

Häufige Symptome einer Lebererkrankung:

  • Müdigkeit, lange Zeit unmotivierte Müdigkeit - Tage, Wochen.
  • Gewichtsverlust, insbesondere wenn er ohne Änderung der Ernährung oder des Lebensstils auftritt..
  • Regelmäßige Übelkeit, Schwindel.
  • Verminderter Appetit, bitterer Geschmack im Mund.
  • Regelmäßig auftretende Schwellung um die Knöchel.
  • Häufiges Aufblähen.
  • Anhaltender Juckreiz unbekannter Herkunft - die Haut kann in jedem Bereich jucken: auf dem Rücken, der Brust, den Armen, den Beinen.

Und wenn Sie vor dem Hintergrund eines dieser Symptome dunklen Urin finden, ist der Stuhl offensichtlich gelb oder zu hell, die Haut und die Schleimhäute der Augen sind gelb - Sie müssen so schnell wie möglich Notfallmaßnahmen ergreifen.

Schmerzcharakteristik

  • Schmerzende und ziehende Schmerzen

Wenn der Patient angibt, dass er "rechts im Hypochondrium schmerzt", sollte verstanden werden, dass der Prozess einen chronischen Verlauf hat, er wird häufig gestartet. Funktionsschmerzen schmerzen nicht. Normalerweise gleichzeitig besorgt durch ein Gefühl der Schwere nach dem Essen und körperlicher Aktivität oder ohne Grund.

Ziehende stumpfe Schmerzen breiten sich nach oben und hinten aus (im Nacken, Schulterblätter, Schulter). Verstärkt durch Unruhe, Biegung. Begleitet von Übelkeit, Blähungen, Aufstoßen, instabilem Stuhl.

Dumpfer Schmerz ist der Pathologie des hepatobiliären Systems am ähnlichsten. Die Faserkapsel erstreckt sich über die gesamte Oberfläche, sodass der Schmerz keine helle Lokalisation aufweist. Eine Differenzierung der Krankheit ist durch Untersuchung möglich.

Andere Symptome sollten gleichzeitig berücksichtigt werden. Zum Beispiel gehen bei Neoplasmen dumpfe Schmerzen mit Gewichtsverlust einher, Anzeichen von Leberversagen treten bereits im späten Stadium der Krankheit auf.

  • Intensiver Schmerz

Die Definitionen von "schwerem" und "akutem Schmerz" weisen auf eine hohe Intensität des Schmerzsyndroms hin. Die Intensivierung des Schmerzes nach einer Periode von "Schmerz" ist mit einem wachsenden Tumor-, Zysten- und Leberabszess verbunden. Es ist notwendig, auf die Art der Temperatur (schneller Anstieg mit Schüttelfrost und starker Abfall während des Abszesses), Appetitlosigkeit, Stuhlverstimmung und mäßige Gelbfärbung der Sklera zu achten.

Hepatitis verursacht keine starken Schmerzen. Es ist mit einem Anfall von Cholelithiasis verbunden. Es tritt plötzlich auf, lokalisiert in der Mitte des rechten Hypochondriums, begleitet von Erbrechen.

  • Pochender Schmerz

Die Wellenwelligkeit entspricht der Herzfrequenz. Dies kann verstanden werden, indem eine Hand auf das Hypochondrium und die andere auf den Puls gelegt wird. Möglich bei Herzfehlern (Trikuspidal- oder Aortenklappeninsuffizienz). Mit einer Zunahme der Leber kann es durch Muskelvibrationen gesehen werden.

Eine seltene Pathologie - das Aneurysma der Leberarterie geht auch mit pochenden Schmerzen einher. Eine Verstopfung aufgrund eines Kreislaufversagens wird durch adhäsive Perikarditis und Mitralstenose verursacht.

Scharfe Schmerzen in der Leber sind kein Zeichen für eine Schädigung des Lebergewebes. Dies ist mit einer akuten Cholezystitis verbunden. Der Schmerz strahlt nach rechts und oben aus, bis zum Hals, Unterkiefer, Schulterblatt. Es tritt plötzlich auf, begleitet von Schüttelfrost, Fieber und Erbrechen. Ein Anfall von Gallenkoliken wird durch Schütteln, körperliche Anstrengung und eine Verletzung der Ernährung hervorgerufen.

Behandlung

Zur Schmerzlinderung werden Schmerzmittel und krampflösende Mittel als vorübergehende symptomatische Mittel eingesetzt. Sie sollten sie jedoch nicht vor der ärztlichen Untersuchung einnehmen: Wenn der Schmerz nachlässt, kann der Arzt einen falschen Eindruck haben, was dazu führt, dass er nicht die richtige Diagnose stellt und die erforderliche Behandlung nicht verschreibt.

Nach der Diagnose beginnen sie mit der Behandlung der Grunderkrankung, die die Ursache für Schmerzen in der Leber ist. Die Verschreibung von Medikamenten kann nur vom behandelnden Arzt durchgeführt werden.

Diät für Lebererkrankungen

Bei Lebererkrankungen wird eine häufige fraktionierte Ernährung empfohlen. Feuerfeste tierische Fette, Würste, Konserven und verarbeitete Lebensmittel sind von der Ernährung ausgeschlossen. Sie enthalten nicht nur viele versteckte Fette, sondern auch einen Überschuss an Salz, der Ödeme hervorrufen kann. Suppen werden am besten auf einer Gemüsebrühe oder einer zweiten Fleischbrühe zubereitet.

Die Hauptproteinquellen sind fettarme Milchprodukte, magerer Fisch. Die tägliche Proteinmenge beträgt nicht weniger als 80 Gramm, Einschränkungen sind nur bei hepatischer Enzephalopathie (60 Gramm) erforderlich. Alle Innereien, fette Vögel ausgeschlossen.

Phytotherapie

Die traditionelle Medizin und die Kräutermedizin bieten viele Werkzeuge für die sogenannte "Reinigung" der Leber und die Wiederherstellung ihrer Funktionen zu Hause. Zu den bekanntesten Mitteln gehören Mariendistel, Chicorée, Schöllkrautinfusion oder Ringelblume. Diese Heilpflanzen werden ohne ärztliche Verschreibung in Apotheken verkauft..

Diese Mittel können nur nach Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden, insbesondere bei schweren Leberschäden. Kräutermedizin bezieht sich eher auf Prävention als auf Behandlung und ersetzt in keinem Fall medizinische Maßnahmen. Bei falscher Anwendung kann sie sich nicht nur negativ auf die Leber, sondern auch auf andere Organe auswirken.

Unabhängig von der Art der Schmerzen in der Leber sollten Sie sich nicht selbst behandeln. Verschieben Sie einen Arztbesuch nicht, da Störungen der Funktion eines lebenswichtigen Organs früher oder später zu schwerwiegenden Komplikationen führen können.

Es Ist Wichtig, Über Durchfall Wissen

Durchfall in Kombination mit hoher Körpertemperatur bei einem Kind ist meist ein Zeichen einer Infektion. Welche anderen Gründe tragen zur Entstehung dieses pathologischen Zustands bei und wie kann das Baby Erste Hilfe erhalten?

Viele Menschen haben oft Probleme wie Schmerzen im Darm und im Magen. Es ist sehr wichtig zu wissen, aus welchem ​​Grund diese Symptomatik auftritt.